"Der Mut wächst immer mit dem Herzen und das Herz mit jeder guten Tat" (Adolph Kolping)
"Der Mut wächst immer mit dem Herzen und das Herz mit jeder guten Tat"(Adolph Kolping)

Institutionelles Schutzkonzept

Die AG Schutzkonzept hat sich um die Ausarbeitung des Institutionellen Schutzkonzeptes gekümmert, mitgearbeitet haben in der AG Ann-Kathrin Ferneding, Dorothee Schmelz und Britta von Lehmden.

 

Hintergrund des Schutzkonzeptes ist, dass wir viele Kinder und Jugendliche im Rahmen von Veranstaltungen und Aktionen begleiten und eine große Verantwortung tragen, wir möchten sie vor Übergriffen und Gefahren schützen. Das Institutionelle Schutzkonzept soll ehrenamtlichen BetreuerInnen einen sicheren Handlungsrahmen ermöglichen. Ebenso sollen Eltern ihre Kinder bei uns gut aufgehoben wissen. Das Schutzkonzept basiert auf den neuesten gesetzlichen Grundlagen und Absprachen mit dem Land Niedersachsen und dem Bischöflich Münsterschen Offizialat, d.h. wir erfüllen nicht nur ein Gesetz, sondern leben eine Kultur, in der Kinder und Jugendliche geschützt, gefördert und gestärkt werden.  

 

Das Konzept beinhaltet u.a. einen Verhaltenskodex, der für alle, die in unserem Namen und Auftrag mit Kinder und Jugendlichen arbeiten verbindlich ist, d.h. dieses Konzept wird im Erstgespräch mit Betreuerinnen und Betreuern thematisiert. Dabei wird natürlich ein besonderes Augenmerk auf die fachliche und die persönliche Eignung gelegt. Der Verhaltenskodex wird von allen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen unterschrieben und thematisiert folgende Schwerpunkte:

 

  1. Nähe und Distanz
  2. Angemessenheit von Körperkontakt
  3. Sprache und Wortwahl
  4. Beachtung der Intimsphäre
  5. Zulässigkeit von Geschenken
  6. Erzieherische Maßnahmen
  7. Vermutung, jemand ist Täter/Täterin im eigenen Umfeld

 

Im Institutionellen Schutzkonzept werden sowohl Beratungs- und Beschwerdewege als auch Handlungsmaßnahmen im Verdachtsfall aufgezeigt.

 

Die Kolpingjugend Land Oldenburg trägt die Verantwortung dafür, dass das Institutionelle Schutzkonzept im Alltag gelebt und an aktuelle Rahmenbedingungen angepasst wird. Der Vorstand der Kolpingjugend wird das Konzept jährlich im Rahmen der Klausurtagung überprüfen und ggf. aktualisieren.

 

Das Institutionelle Schutzkonzept wird ab sofort im Rahmen der Präventionsschulung eingesetzt und löst die „Selbstverpflichtungserklärung“ ab. Wie bislang auch schon üblich, legen auch weiterhin alle Ehrenamtlichen, die bei uns in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind ein erweitertes Führungszeugnis vor.

Kolpingjugend_Schutzkonzept.pdf
PDF-Dokument [346.7 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kolpingjugend Land Oldenburg

Anrufen

E-Mail

Anfahrt